Die E-Zigarette und ich: Die erste Woche

So, so langsam kann ich euch wieder was erzählen. Ich bin jetzt schon seit einer Woche Dampferin (so nennt man es einfach :D) und ich muss sagen: Bisher läufts ganz gut.

Ich habe in der einen Woche wenn es wirklich ganz hoch kommt 15 Zigaretten geraucht. Ich denke, es waren eher 10 Zigaretten, aber der Sicherheit halber sage ich einfach mal, dass es 15 waren. Leider habe ich es nicht ganz mitdokumentiert.

Der Akku der eLea von Red Kiwi war bisher noch nie leer – nur einmal kurz war er orange, aber dann hab ich sofort das Ladegerät ans Notebook gehangen – gott sei Dank kann man ja auch während des Ladens vor sich hin dampfen (großer Pluspunkt!).

Mit dem Liquid komme ich bis jetzt gut hin – ich hatte ja prophezeit, dass ich eine Woche brauche, bis dass das Dingen leer ist. Denkste. Ich habe mir zwar vorgestern endlich Liquid mit Geschmack gekauft (Grüner Apfel, sehr empfehlenswert!), aber momentan ist das „Classic“-Liquid, was ich seit Freitag benutze, noch 3/4 voll. Hätte ich gestern nicht nur Grüner Apfel gedampft, dann wäre das Classic vielleicht zu 2/3 noch gefüllt – aber ich hätte es kaum für möglich gehalten, diese 10 ml scheinen ewig zu halten. (noch!)

Im Übrigen ernte ich momentan mehr Neugier und Fragen, wenn ich mit der E-Zigarette durch die Stadt laufe, als doofe Blicke. Manche kennen die E-Zigaretten sogar schon und man hört sowas „Wollte ich mir auch schon holen, erzähl doch mal ein bisschen.“ Und genau da wären wir beim Thema: Ich bin Neuling auf diesem Gebiet und kann eben nicht so viel erklären und sagen, wie ich gerne möchte. Ich bin letztlich durch Google auf einen YouTuber gestoßen, der das Ganze extrem gut erklärt, Tipps für Anfänger gibt und wirklich viel Ahnung hat. Von dem YouTuber, Philgood heißt er übrigens, möchte ich euch mal zwei Videos vorstellen.

Außerdem noch ein Video über die Thematik mit dem Nikotin in den Liquids:

Also, wenn ihr euch für das Dampfen interessiert, klickt euch durch den Channel von Philgood und lernt dazu. Der Channel ist es wert, abonniert zu werden, nicht nur wegen der vielen und interessanten Infos, sondern auch wegen dem guten Musikgeschmack ;D

Im Übrigen, wen es interessiert – ich habe bisher 28,70 € gespart durch’s Nichtrauchen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Die E-Zigarette und ich: Die erste Woche

  1. Florian sagt:

    Huhu, klingt ja alles sehr aufregend! Ich überlege ja auch ob ich zum Dampfer werden soll, aber ich bin so unschlüssig.
    Wie ist das denn jetzt bei dir, nach einer Woche, mit dem Verlangen nach dem kratzen im Hals? Klingt vielleicht blöd, aber ich glaube tatsächlich, dass das einer der wichtigsten Gründe ist, weswegen ich rauch. Ich liebe dieses Gefühl einfach. 😀
    LG Flo

    • RotesDing sagt:

      Flo! :3

      Wieso bist du denn unschlüssig? 🙂 Es hat bisher für mich nur Vorteile.

      Das Kratzen im Hals ist wieder da ;D Auch das Gefühl des Rauchens, wie man in einem Video von Philgood (siehe oben) lernt, dieses „Flash“ ist bei mir wunderbar angekommen. Mit der Zeit hat man den Dreh raus, wie kräftig man dran ziehen darf und wie viel Dampf man damit erzeugt. Der eine mag es eben mit viel Dampf, der andere eher das Gefühl vom Rauchen.

      Ich muss auch dazu sagen: Es gibt verschiedene E-Zigaretten mit verschiedener Akku-Laufzeit, Verdampfern, Tanks, etc. Natürlich muss man am Anfang ein bisschen was investieren (ich hatte um die 57 € im Tabakladen gelassen), denn wenn man sich zu Anfang direkt ’n Billigdingen kauft, kann man nix erwarten und landet eh wieder bei den Zigaretten. Ich hatte mehr oder weniger Glück bei meiner E-Zigarette – laut Dampfern, die das länger machen, ist die eLea eher ein Mittelklasse Modell (böse Zungen sagen „gewollt, aber nicht gekonnt“), aber ich bin recht zufrieden damit.
      Vorteile von der eLea sind meiner Meinung nach:
      – man kann während des Ladens die Zigarette benutzen/dampfen
      – das Aussehen (sehr edel mit dem rot/silber u. schwer ist sie auch.)
      – die LED-Anzeige am Druckknopf, damit man sieht, wie voll der Akku noch ist
      – sobald der Akku auf „orange“ ist,brauch es nur 28 Minuten, ehe er wieder komplett voll ist
      Natürlich kann ich jetzt nicht mit anderen Zigaretten vergleichen, aber das ist so das, was ich von anderen gehört habe. Ein Nachteil bei der eLea ist, dass der Tank bzw. dieses Mundstück nur relativ wenig Fassungsvermögen hat. Ich kriege da 6 Tropfen rein – das wars. Aber mir macht das nichts, dann packe ich eben ein Mundstück in Alufolie gewickelt ins Raucheretui, fertig. (Normalerweise komme ich mit einem Mundstück aber mehrere Stunden hin.)

      Ich werde bald noch einen Blogartikel mit den Vorteilen gegenüber dem Rauchen machen, wenn du magst 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s